News

30.08.2020

In Biel musste die Polizei am Donnerstag, 27. August 2020, wegen eines jungen Fuchses ausrücken. Dieser hatte offenbar die Orientierung verloren und drehte sich nonstop im Kreis. Das Tier wurde von der Polizei eingefangen und nach Rücksprache mit dem Wildhüter von seinem Leiden erlöst. 

Die traurige Szene spielt sich direkt neben einer viel befahrenen Strasse ab. Die Annahme liegt deshalb nahe, dass der Fuchs, der sonst gesund aussieht, wohl von einem Auto angefahren wurde und einen Schlag auf den Kopf erhalten hat. Das kann eine Schädigung des Gleichgewichtssinns zur Folge haben. 

Wenn man einem verletzten oder kranken Wildtier begegnet, sollte man nicht selber dem Tier zu helfen versuchen. Verletzte Tiere können gefährlich werden. Am besten ruft man der Polizei oder dem Wildhüter an, die dafür ausgebildet sind, mit Wildtieren umzugehen und falls nötig, das Tier behändigen oder töten können. 

Link zum Artikel im 20 minuten.

Wespennest © Cornelia Hürzeler / stadtwildtiere.ch
21.08.2020

Es ist jeden Sommer das Gleiche: Sobald man draussen zu essen beginnen will, sind die Wespen sofort zur Stelle. Dieses Jahr sind die Wespen deutlich häufiger anzutreffen als im Jahr zuvor. Dies hat damit zu tun, dass dieses Frühjahr besonders sonnig und trocken war, so dass die Wespenköniginnen fast einen Monat früher als sonst aus ihrer Winterstarre erwachten. Diese guten Bedingungen führten auch dazu, dass die Larven und die geschlüpften Arbeiterinnen ausreichend Nahrung fanden. Trotz der vielen Wespen kann man jedoch noch nicht von einer Plage sprechen. 

Wespen sind lästig, aber eigentlich sehr nützlich

Von den neun Faltenwespenarten in der Schweiz werden nur zwei Arten, die Gemeine und die Deutsche Wespe, von Essen und Süssgetränken angelockt, die anderen sind relativ friedlich. 
Generell stechen auch die Gemeine und die Deutsche Wespe nur, wenn man sie drückt, festhält oder sich, und dies gilt bei allen Wespenarten, ihrem Nest zu stark nähert oder dieses erschüttert. 
Wespen sind eigentlich äussert geschickte Jäger, die ihre Brut mit erbeuteten Insekten versorgen. Dazu gehören Spinnen, verschiedene Fliegenarten, Raupen, Heuschrecken, andere Hautflügler. Grosse Völker erbeuten bis zu 500 Gramm Insekten pro Tag und sind so natürliche Schädlingsbekämpfer.

Was tun, wenn die Wespen beim Essen stören

-    Ruhig bleiben, nicht herumfuchtlen. 
-    Schwirren nur einzelne Wespen am Tisch herum, so sind ein paar Spritzer Wasser das einfachste Mittel dagegen. Mit einer einfachen Spritzflasche lassen sich die Wespen gezielt vertreiben. Diese mögen es nämlich nicht, wenn es, wenn auch nur künstlich, regnet und verschwinden.  
-    Speisen und Getränke im Freien abdecken und Speisereste sofort wegräumen. 
-    Getrockneten Kaffeesatz in feuerfester Schale anzünden. Dieser glimmt lediglich und der Qualm kann die Wespen abschrecken. 

Mehr Infos: Zürcher Schädlingspräventation
 

© Sina Plenker / wildenachbarn.de
20.08.2020

Fuchs, Kaninchen oder Dachs: Viele Menschen erfreuen sich an Wildtieren in ihrer Umgebung. Doch Wildtiere halten sich nicht immer an die Regeln und Vorstellungen ihrer menschlichen Nachbarinnen und Nachbarn, wodurch Konflikte programmiert sind. Geva Peerenboom, Fanny Betge, und Prof. Dr. Ilse Storch von der Professur für Wildtierökologie und Wildtiermanagement der Universität Freiburg haben gemeinsam mit Dr. Christof Janko vom Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg deshalb das Handbuch „Wildtiermanagement im Siedlungsraum“ erarbeitet. Dieses soll als Leitfaden für Personen, die sich mit dem Thema befassen, sowie Behörden in Stadt- und Landkreisen sowie Kommunen Baden-Württembergs dienen, um konfliktreichen Situationen zwischen Menschen und Tieren vorzubeugen oder diese abzumildern.

„In allen Gemeinden Baden-Württembergs machen Menschen direkte Erfahrungen mit Wildtieren, die allerdings nicht immer den Erwartungen entsprechen“, erklärt Peerenboom. Oft habe das Zusammentreffen von Mensch und Wildtier im Siedlungsraum negative Auswirkungen, seien es ökonomische, psychologische oder gesundheitliche: Wildtiere können Schäden an menschlichem Eigentum verursachen, wie das Wildschwein im Garten, die Nachtruhe der Menschen stören, wie der Marder im Dachstuhl, oder Krankheiten wie den Kleinen Fuchsbandwurm übertragen. „Und Menschen können, meist aus Unkenntnis, bei Wildtieren vermeidbare Leiden verursachen“, sagt die Freiburger Wissenschaftlerin. „Gleichzeitig erleben viele Menschen Wildtiere im Siedlungsraum als bereicherndes Naturerlebnis und erfreuen sich an den Tieren. Eine Vielfalt an Tierarten in urbanen Gebieten ist gesellschaftlich gewollt.“

Deshalb förderte das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg von 2010 bis 2020 das Projekt „Wildtiere im Siedlungsraum Baden-Württembergs“ der Albert-Ludwigs-Universität. 

Link zum Handbuch

Link zur Medienmitteilung

04.08.2020

Im hinteren Albulatal konnte durch die Wildhut anfangs August ein neues Wolfsrudel mit mindestens sechs Welpen bestätigt werden, wie das Amt für Jagd und Fischerei des Kantons Graubünden mitteilte. Mit diesem neuen Wolfsrudel sind es jetzt sieben Wolfsrudel, welche mehrheitlich auf Bündner Boden beheimatet sind.

Bereits Ende Juli gab das Amt für Jagd und Fischerei des Kantons Graubünden die Bildung eines weiteres Rudels bekannt, und zwar im Einzugsgebiet des Vorderrheins. Dieses Rudel erhielt die Bezeichnung Stagias-Rudel. Die erste Bestätigung stammt aus der Nähe von Sedrun.

Die grosse Wolfspräsenz rund um Sedrun und Disentis hatte schon länger darauf hingedeutet, dass sich in dieser Region ein weiteres Wolfsrudel bilden würde. Nun hat sich diese Vermutung bestätigt. Bis jetzt konnten drei Jungtiere beobachtet werden. Das Revier des neuen Rudels umfasst das Gebiet Sursassiala. Es erstreckt sich über die Gemeindegebiete Tujetsch, Disentis/Muster und Medel (Lucmagn).

Weitere Informationen zu den sieben Rudeln auf Bündner Boden.

Ein Stadtfuchs © Marco Peter / wildenachbarn.ch
13.07.2020

Dass Füchse in vielen Städten weit verbreitet sind und teilweise höhere Populationsdichten ausweisen als ihre Artgenossen auf dem Land, ist mittlerweile weitgehend bekannt.

Eine kürzlich veröffentlichte Studie aus England berichtet jedoch Erstaunliches über die Stadtfüchse Londons. Die Forscher untersuchten, wie sich das Stadtleben auf die Anatomie der Füchse ausgewirkt hat. Tatsächlich weisen Stadtfüchse, verglichen mit ihren Nachbarn aus der ländlichen Umgebung Londons, kürzere Schnauzen und kleinere Hirnschalen auf.
Dies sind Merkmale, wie sie ähnlich auch bei domestizierten Tieren auftreten. «Es scheint fast so, als ob die Stadtfüchse den Weg der Selbstdomestikation eingeschlagen haben», sagt Madeleine Geiger vom Projekt StadtWildTiere. Füchse in der Stadt suchen oft in der Nähe der Menschen nach Nahrung. Die verkürzte Schnauze könnte dabei Vorteile bei der Nahrungsbeschaffung bringen. Der kürzere Kiefer erlaubt es, stärker zu zubeissen. Dies könnte hilfreich sein, um an Essensresten in Verpackungen oder Plastiksäcken zu gelangen.  

Die Publikation finden Sie hier
 

Der Fotonachweis der Europäischen Ginsterkatze in einem Wald in der Nähe der Stadt Genf (© J. Pesaresi)
15.06.2020

Erstmals wurde die Europäische Ginsterkatze (Genetta genetta) in der Schweiz nachgewiesen. Das Tier, welches vermutlich von selbst in die Schweiz eingewandert ist, tappte in der Nähe von Genf in eine Fotofalle. 
Das ursprüngliche Verbreitungsgebiet dieser Ginsterkatzenart ist der Kontinent Afrika, jedoch ist sie auch auf der Iberischen Halbinsel und den Balearen zu finden. Wahrscheinlich wurde sie dort vor über 3000 Jahren eingeführt. Lange Zeit blieb die Ginsterkatze in diesen Gebieten, breitete sich jedoch in den letzten Jahrzehnten weiter nach Südfrankreich aus. Nun scheint es, als ob die Europäische Ginsterkatze weiter gegen Norden wandert und bald vermehrt in der Schweiz gesichtet werden könnte.  

Hier können Sie sich die Kamerafallenvideos dazu anschauen. 

Quelle: Pesaresi J. und Ruedi M. 2020. First Record of a presumed wild common genet (Genetta genetta) in Switzerland. Revue Suisse de Zoologie 127(1): 101-104.

10.06.2020

Die Ausstellung "StadtWildTiere - unsere wilden Nachbarn" ist ein Projekt von Umweltschutz Stadt Luzern, stadtwildtiere.ch, Ornithologische Gesellschaft Luzern, WWF Luzern, Pro Natura Luzern, BirdLife Luzern und Natur-Museum Luzern. 

Ausstellungszeitraum: 9. Juni 2020 bis 11. April 2021

Vernissage: 4. Juli, 18 Uhr
(Anmeldung erforderlich unter 041 228 54 11 oder naturmuseum@lu.ch)

Nicht nur Menschen leben in der Stadt. Gärten, Mauerritzen, Kanalschächte, Baumkronen, Flachdächer, aber auch ungenügend gesicherte Abfälle bieten eine Fülle von günstigen Lebensraumbedingungen für eine Vielzahl von Wildtieren. Diese haben in der Stadt eine zweite Heimat gefunden. Die Ausstellung zeigt, wer sich in unseren Gärten und auf den Dächern tummelt. Sie sensibilisiert für die Bedürfnisse und zeigt auf, wie das Zusammenleben mit unseren wilden Mitbewohnern funktionieren kann.

Gleichzeitig ist im Natur-Museum Luzern eine grosse, eindrückliche Zauneidechsen-Ausstellung zu besichtigen. Ein Besuch des Natur-Museums Luzern lohnt sich also auf jeden Fall.

10.06.2020

Dass orange Weidezäune für Wildtiere gefährlich werden können, ist gut nachvollziehbar. Diese Zaunsysteme funktionieren wie Fallen. Wildtiere können sich darin verheddern und dann nicht mehr selber befreien. So schreibt etwa das Igelzentrum Zürich, welches immer wieder Meldungen erhält von Igeln, die in solchen Zäunen zu Tode kommen, dass die Zäune, sobald sie nicht mehr gebraucht werden, umgehend wegzuräumen sind. 

Im Sommer 2018 zäunte ein Landwirt sein Wiesland für seine Schafe mit einem rund einen Meter hohen Weidenetz ein. Nach dem Abweiden blieb der Zaun entlang des Waldrandes mehrere Wochen stehen, obwohl keine Schafe mehr auf die Wiese gelassen wurden. 

Ein Wildhüter entdeckte Mitte Oktober den Kadaver einer erwachsenen Rehgeiss. Das Wildtier hatte sich laut Anklageschrift im Netz verheddert, einen Teil des Zauns in den Wald gerissen und sich in den Maschen selbst stranguliert. Das Kreisgericht Wil verurteilte den Landwirt im Mai 2019 wegen fahrlässiger Tierquälerei. Der Landwirt hat gegen das Urteil Berufung eingelegt.

Die Verhandlung des Falls fand am vergangenen Montag statt. Das Urteil wird vom Kantonsgericht St. Gallen schriftlich bekannt geben.

In St.Gallen wird zurzeit die Volksinitiative "Stopp dem Tierleid - gegen Zäune als Todesfallen für Wildtiere" hängig. Die Initiative, eingereicht von RevierJagd St.Gallen, Pro Natura St.Gallen-Appenzell und WWF St.Gallen, wurde am letzten Dienstag vom Kantonsrat abgelehnt, der vom Regierungsrat einen Gegenvorschlag verlangt. 

Mehr dazu im Artikel der Tierwelt.

28.05.2020

Die Ausbreitung der Biber Richtung Sihl kann bestens anhand der Beobachtungsmeldungen auf StadtWildTiere nachverfolgt werden. 

Am 22. Mai meldete ein aufmerksamer Stadtnaturbeobachter einen Biber vom Hafen Enge, den er zwischen 12 und 12.59 Uhr beobachtet hat. Er schreibt dazu: "Biber schwamm gelassen in ca. 2m Distanz vom Ufer in Richtung Seepolizei. Konnten ihn ca. 50 m begleiten."

Am gleichen Tag, zwischen 19 und 19.59 Uhr beobachtete ein anderer Stadtnaturbeobachter einen Biber bei der Höchlerbrücke an der Sihl in Leimbach. Der Beobachter schreibt dazu: "Sehr schönes grosses Tier, gut zu beobachten von der Höcklerbrücke aus in der Dämmerung. Pendelt arbeitssam zwischen verschiedenen Uferböschungen und Ausstiegen in die Wiese."

Ob es sich wohl um denselben Biber handelt? Oder sind es zwei verschiedene Biber, vermutlich jüngere Tiere, die von der Limmat wegwandern mussten, da die Reviere dort besetzt sind? 

Kurzfilm auf Youtube über die Biber in Zürich Leutschenbach

Rehe auf dem Friedhof Hörnli, Bild David Riedener / wildenachbarn.ch
19.05.2020

Die Rehe auf dem Basler Friedhof Hörnli, am Waldrand im Osten der Stadt gelegen, wurden auch schon auf Wilde Nachbarn zusammen mit Bildern gemeldet. Während die Stadtgärtnerei Basel die Tiere dezimieren möchte, wehren sich Tierschützer/innen gegen den Abschuss der Tiere und haben eine Petition lanciert, die bereits 15'000 Personen unterschrieben haben.

Eine Lösung für die Probleme ist nicht leicht zu finden. Den Friedhof einzuzäumen ist kaum möglich, da Rehe auch hohe Zäune überspringen können. Vergrämungsaktionen seien zu wenig erfolgreich gewesen. Die Tierschützer/innen wollen die Rehe umsiedeln, was allerdings ebenfalls nicht ohne weiteres möglich, und auch aus Tierschutzsicht nicht unbedenklich ist. 

Beitrag auf SRF, Sendung "Schweiz aktuell" vom 12. Mai 2020

Seiten

Newsletter

Möchten Sie über spannende Beobachtungen, Aktionen und Fortschritte informiert werden?

Abonnieren Sie den Newsletter:

Wilde Nachbarn Pfannenstil
Träger und Partner