Blog “Natur zu Hause”

Image
Die Weiden-Sandbiene legt ihre Nester im Boden an.

Mut zur Lücke für die Wildbienen

05.10.2021, Sandro Meyer
Als Wildbiene lebt es sich im Siedlungsraum relativ gut. Es ist warm, das Blütenangebot recht üppig und Nistplätze sind vorhanden. Doch das Angebot könnte besser sein. Denn viele der selteneren Arten bauen ihre Nester im Boden und sind daher auf offene Bodenstellen angewiesen. Es braucht also dringend mehr entsiegelte Böden.
Image
Ein Hermelin neben einem Schneefleck im Winterfell

Warum Wildtiere ihr Fell wechseln

04.12.2020, Gast
Während wir uns an kalten Wintertagen in eine dicke Winterjacke hüllen, legen sich Säugetiere für diesen Zweck ein wärmendes Winterfell zu. Allerdings geht es bei den Tieren nicht ganz so schnell wie bei uns. Der Fellwechsel ist ein Prozess, der schon im Herbst beginnt. Wir erklären euch, wie dieser Wechsel abläuft.
Image
Ein Haus in den Bergen mit einer sehr grossen Fensterfront

Glasklare Gefahr

23.10.2020, Katja Rauchenstein
Grosse Fensterscheiben, welche einen Blick in die Natur erlauben und die Sonnenstrahlen ins Wohnzimmer fluten lassen, sind heutzutage oft Standard bei Neubauten. Was uns eine wohnliche Atmosphäre bietet, stellt jedoch für Vögel eine grosse Gefahr dar. In der Schweiz kommen jedes Jahr hunderttausende Vögel durch Kollisionen mit Fensterscheiben ums Leben – dabei wären viele Unfälle vermeidbar. Machen Sie Ihr Zuhause sicher und starten Sie mit dem Vogelschutz an den eigenen vier Wänden.
Image
EIn Hamster schaut aus einem Spalt

Der Feldhamster - einst gehasst, heute bedroht

23.10.2020, Gast
Klein, putzig und verfressen - wer kennt sie nicht, die kleinen Hamster. Bei unserer Partnerorganisation Wilde Nachbarn Österreich werden regelmässig Beobachtungen der kleine Nager gemeldet. Denn dort kommen sie noch wild vor. Zum Beispiel auf den Wiener Friedhöfen.
Image
Eine Zebraspinne vor rotem Hintergrund

Spinnen - die heimlichen Helden daheim

08.10.2020, Madeleine Geiger
Zugegeben, Spinnen gehören nicht gerade zu den beliebtesten Untermieterinnen. Trotzdem lohnt es sich, genauer hinzuschauen. Spinnen sind faszinierende und hocheffiziente Jägerinnen, die jedes Jahr mehrere hundert Millionen Tonnen Insekten fressen und deshalb wichtige Glieder in den verschiedensten Nahrungsnetzen weltweit darstellen. Nicht zuletzt leisten sie damit auch bei uns zu Hause wertvolle Dienste.
Image
Igel vor einer Mauer

Rückgang der Igel in Zürich

08.10.2020, Anouk Taucher
Siedlungsgebiete galten mit ihren vielfältigen Grünflächen lange als die besseren Lebensräume für Igel als die ländlichen Gebiete mit intensiver Landwirtschaft. Doch nun hat unsere Studie gezeigt, dass die Igel in der Stadt Zürich stark zurückgehen. Innerhalb von 25 Jahren hat ihre Zahl um 40% abgenommen und die Fläche, auf der Igel vorkommen, ist um 18% geschrumpft. Vermutlich hängt diese Entwicklung hauptsächlich mit der Abnahme der Insekten und dem Lebensraumverlust zusammen.
Image
Eine Schildkröte auf einem Baumstamm im Teich

Ahnenforschung zur Europäischen Sumpfschildkröte

25.09.2020, Katja Rauchenstein
Schildkröten sind faszinierende Tiere. Mit ihrer gemütlichen Art, ihrer aussergewöhnlichen Erscheinungsform und ihrer hohen Lebenserwartung ziehen sie einen schnell in Bann. Die Europäische Sumpfschildkröte (Emys orbicularis orbicularis) ist die einzige Schildkrötenart, die natürlicherweise in der Schweiz vorkommt. Sie galt lange Zeit als ausgestorben. Zwar lebt sie heute in kleiner Zahl in einigen wenigen Gebieten. Doch sind sich die Froschenden uneinig, ob es sich dabei wirklich um einheimische Überlebende handelt oder um gebietsfremde ausgesetzte Tiere. Begeben wir uns auf Schildkröten-Ahnenforschung.
Image
Alpensegler von unten mit blauem Hintergrund

Ab in den Süden

10.09.2020, Gast
Während dieses Jahr viele Schweizerinnen und Schweizer coronabedingt in den hiesigen Breitengraden blieben, werden sich davon andere Tiere nicht abhalten lassen. Die grosse Wanderung vieler Arten hat bereits wieder begonnen. Ob nach Südfrankreich, Marokko oder Südafrika, wird es bei uns kälter, zieht es viele Vögel, Fledermäuse und Schmetterlinge in südlichere Gefilde.
Image
Blick auf den Seilergraben, ca. 1750

Natur in der Stadt Zürich – von damals bis heute

28.08.2020, Gast
Die Natur in der Stadt Zürich und ihre Wahrnehmung durch die Bevölkerung hat sich in den letzten drei Jahrhunderten stark verändert. Bis zur Industrialisierung war die städtische Architektur durchlässig für die Tiere und bot ihnen viele Nischen und allerlei Verstecke. Im 19. und 20. Jahrhundert begann man die Böden zu versiegeln und verwehrte den wildlebenden Gästen zunehmend den Zutritt ins Haus. Heute leben rund 600 Tier- und über 1200 Pflanzenarten in Zürich auf Stadtzürcher Boden, insbesondere vielen wärmeliebenden Arten bietet die Stadt einen Ersatzlebensraum.
Image
Eichhörnchen im Sitzen

«Eichhörnchen & Stadtbäume» - ein Einblick in die laufenden Arbeiten

14.08.2020, Gast
Im Projekt «Eichhörnchen & Stadtbäume» in St. Gallen und Luzern untersuchen wir die Lebensgrundlagen von Eichhörnchen (Sciurus vulgaris). Welche Baumarten benötigen sie in ihrem städtischen Lebensraum? Gibt es mehr Eichhörnchen in Gegenden mit grösseren Bäumen? Dank fleissigen freiwilligen Helfern hoffen wir, Antworten auf diese Fragen zu finden.
Image
Weltraumansicht der Erde in der Nacht: Europa ist erhellt mit Licht.

Die Dunkelheit – ein bedrohtes Gut

14.08.2020, Claudia
Kürzlich waren wir in den Bergen. Wir genossen die sommerlichen Abende und sassen lange draussen. Am mondlosen Nachthimmel wölbte sich das Sternenmeer und mit zunehmender Dunkelheit trat die Milchstrasse immer deutlicher hervor. Einfach grossartig! Zurück in der Stadt erhellten wie immer tausende von Lichtquellen die Nacht, Sterne waren am Himmel kaum auszumachen. Das verhinderte beglückende Erlebnis ist das eine. Dramatischer ist jedoch, dass sich diese Verschmutzung der Nacht mit künstlichem Licht einschneidend auf Flora, Fauna und die Ökosysteme auswirkt.
Image
Eine Weinbergschnecke im Klee

Schnecken können nützlich sein

17.07.2020, Julia Schmid
Schnecken bringen Gartenbesitzer*innen oftmals fast zur Verzweiflung. Vor allem in Sommern mit viel Regen können diese Tiere empfindliche Frassschäden an den Kulturen verursachen. Dafür verantwortlich sind jedoch ganz wenige der zahlreich vorkommenden Schneckenarten. Manche Vertreter dieser Weichtiere sind sehr nützlich und tragen zu einem gesunden Nährstoffkreislauf bei.
Image
Blick auf Zürich: Bäume im Vordergrund mit Häusern

Mit Stadtbäumen der Sommerhitze trotzen

03.07.2020, Gast
Die Mittagssonne brennt erbarmungslos auf die Köpfe der Leute nieder. Die Luft über dem schwarzen Teer flimmert in der Hitze. Schweiss dringt aus den Poren der hungrigen Passanten. Sie quälen sich vom Büro zum nächsten Take-away und suchen schwitzend kühlende Erlösung. Natürlich – ein alter Stadtbaum! Wie ein grosser Schirm entfaltet sich seine ausladende Krone über den roten Köpfen und spendet wohltuenden Schatten.
Image
Blumen vor unscharfem Hintergrund

Die Grundlage unserer Gesundheit: Die biologische Vielfalt

28.05.2020, Valeria Renna
Haben Sie jemals eine Person, einen Ort, eine Umgebung für selbstverständlich gehalten, und erst nachdem sie weg war, ihren immensen Wert erkannt? Nun, bei einem Wegfall der biologischen Vielfalt würde Sie vielleicht ähnlich reagieren. Obwohl es schwierig ist, ihre Aspekte in Worte zu fassen. Die biologische Vielfalt ist zentral für unser Wohlbefinden, sie sichert ein gesundes Leben und hat ein präventives sowie therapeutisches Potential.
Image
Eine Assel krabbelt aus dem Moos

Asseln - das grosse Krabbeln im Untergrund

08.05.2020, Katja Rauchenstein
Im Blumenuntertopf, unter den Gartenplatten oder hinter dem morschen Baumstamm – was man auch umdreht, es verstecken sich kleine, vierzehnbeinige Asseln in der feuchten Dunkelheit. Ob eklig oder nicht, spannend sind sie auf jeden Fall! Wussten Sie beispielsweise, dass Asseln Kiemen besitzen und die grösste Art sogar knapp einen halben Meter misst? Zeit, sich einmal etwas mit den krabbelnden Urtieren zu befassen!
Image
Grasfrösche mit Laich in einem Teich

Umwelt-DNA: Die unsichtbaren Spuren unserer wilden Nachbarn

30.04.2020, Julia Schmid
Wer sucht, der findet. Unsichtbare Spuren der wilden Nachbarn sind praktisch überall dort zu finden, wo sich die Tiere für längere Zeit aufgehalten haben. Ob in einem Teich, in einem Fluss oder im Boden, Tiere hinterlassen abgestorbene Hautzellen, Kot oder Schleim und somit auch Teile ihres Erbguts. Mittels Analyse dieses Erbgutes aus der Umwelt lassen sich Tier- oder Pflanzenarten nachweisen, die durch sonst nur schwer aufzuspüren sind. Für die ökologische Forschung und die Praxis bietet diese moderne Methode effizientere Möglichkeiten, die Artenvielfalt zu erfassen.
Image
Wildbiene auf Blumen

Die Vielfalt der Wildbienen

17.04.2020, Julia Schmid
Die Honigbiene (Apis mellifera) ist wohl die bekannteste aller Bienenarten, denn sie liefert uns den süssen Honig für unser Zmorgebrot. Dass es neben der domestizierten Honigbiene jedoch noch mehrere hundert weitere Bienenarten in der Schweiz gibt, ist den wenigsten geläufig.
Image
Igel mit Halskrause

Abfall und dessen Konsequenzen für Wildtiere

31.03.2020, Julia Schmid
Jährlich landen Tonnen von Abfall in den Strassen, der Landschaft und in den Gewässern der Schweiz [1]. Dies bedeutet nicht nur für die Gemeinden einen beträchtlichen Arbeitsaufwand und eine finanzielle Belastung [2], sondern hat auch Auswirkungen auf die Natur. Wildtiere können davon besonders betroffen sein.
Image
Animierte Darstellung eines Coronavirus

Die Herkunft des Coronavirus: Wildtiere

28.03.2020, Valeria Renna
Seit gut zwei Monaten beschäftigt es uns fast ununterbrochen: das Coronavirus, welches von der WHO auf den Namen Sars-CoV-2 getauft wurde und welches die Krankheit Covid-19 (Coronavirus disease 2019) verursacht. Sein geographischer Ursprung ist Wuhan, eine zentralchinesische Stadt in der Provinz von Hubei, in der etwa 11 Millionen Menschen leben. Es wird angenommen, dass das Virus höchstwahrscheinlich auf einem Fisch- und Meeresfrüchte-Markt zum ersten Mal von Wildtieren auf den Menschen übertragen wurde. Auf dem Markt wurden nebst Fischen auch Fledermäuse, Schlangen und weitere Wildtiere gehandelt. Seither wurde das Virus von Mensch zu Mensch übertragen.