Wilde Nachbarn gesucht

Wildtiere vor der Haustür

Mitten unter uns leben unzählige Wildtiere. Mit ein bisschen Geduld und einem wachen Blick lassen sich viele davon direkt vor der Haustür beobachten. Fuchs, Igel, Zauneidechse, Feuersalamander und Schwalbenschwanz sind typische Wildtiere unserer Region. 

Ihre Beobachtungen interessieren uns!

Wie weit wagen sich Igel in die Quartiere vor? Wo gibt es in der Region noch genügend Trockensteinmauern, so dass Zauneidechsen dort leben können? Gibt es überall im Pfannenstil-Gebiet Füchse? Helfen Sie uns, Antworten auf diese Fragen zu finden und melden Sie Ihre Wildtierbeobachtungen hier.

Registrieren lohnt sich - alle registrierten BeobachterInnen werden im Herbst an ein Fest eingeladen!

Flyer "Wilde Nachbarn gesucht"

Fuchs flexibler Anpassungskünstler

Füchse sind Anpassungskünstler. Als Allesfresser mögen sie weggeworfene Pizzastücke ebenso wie Mäuse, Beeren und Regenwürmer. Der Siedlungsraum ist für Füchse ein Schlaraffenland.

 

Füchse sind während der Nacht überall im Siedlungsraum unterwegs, bevorzugen aber ruhige Wohnquartiere, Parks und Friedhofareale. Sie kommen nicht nur zur Nahrungssuche in den Siedlungsraum, sondern verbringen hier auch den Tag und ziehen zwischen den Häusern ihre Jungen groß.

 

Den Tag verschlafen Füchse in ihrem Bau. Noch lieber ruhen sie an Stellen irgendwo im Quartier, wo sie vor Witterung geschützt sind und nicht gestört werden, z.B. im dichten Gebüsch.

 

In welchen Gebieten in der Region Pfannenstil können Füchse im Siedlungsraum beobachtet werden? Helfen Sie uns, Antworten auf diese Frage zu finden und melden Sie Ihre Fuchsbeobachtungen.

 

Einen Fuchs beobachtet? Melden Sie ihn hier.
Weitere Informationen gewünscht? Klicken Sie hier.

Igel - kleiner Fußgänger

Igel haben es gern vielfältig: Sie schlafen im dichten Gebüsch oder unter Asthaufen und suchen nachts auf kurz geschnittenen Wiesen nach Schnecken, Würmern und Käfern. Naturnahe Innenhöfe, vielfältige Wiesen und Gärten mit verwilderten Ecken sind daher bei Igeln sehr beliebt.

 

Schon ein Absatz von 20 cm kann für die kleinen Fußgänger ein unüberwindbares Hindernis bedeuten. Der Siedlungsraum ist für Igel deshalb ein wahres Labyrinth, in dem sie sich jedoch dank ihres ausgezeichneten Ortsgedächtnisses gut zurechtfinden. Sie kennen die verschiedenen Durchschlüpfe wie Mauer- oder Zaunlücken genau und nutzen diese auf ihren nächtlichen Spaziergängen.

 

Es mehren sich die Hinweise, dass die Schweizer Igelpopulation rückläufig ist. Sind auch in der Region Pfannenstil heute weniger Igel unterwegs? Helfen Sie uns, auf diese Frage eine Antwort zu finden und melden Sie Ihre Igelbeobachtungen.

 

Einen Igel beobachtet? Melden Sie ihn hier.

Weitere Informationen gewünscht? Klicken Sie hier.

Zauneidechse – flinke Sonnenanbeterin

Als wechselwarmes Tier genießt die Zauneidechse den Vormittag an sonnigen Plätzen an Waldrändern, auf Holzhaufen oder in Büschen. Nach dem Aufwärmen in der Sonne geht es auf die Jagd nach Insekten, Spinnen und Würmern.

 

Stets auf Deckung bedacht entfernt sie sich nie zu weit von einem Versteck, denn die Feinde lauern überall. Das Reptil fällt Greifvögeln, Reihern, aber auch Mardern und Hauskatzen häufig zum Opfer. Ganz hilflos sind sie allerdings nicht: Zauneidechsen sind in der Lage, bei Gefahr ihren Schwanz abzuwerfen, dieser zuckt nach dem Abwerfen weiter und lenkt den Feind ab, sodass sich die Eidechse aus dem Staub machen kann.                

                    

Die Männchen haben besonders zur Paarungszeit, Ende April, intensiv gefärbte grüne Flanken und können dadurch von ihren Verwandten der Mauer- oder Waldeidechse unterschieden werden.

 

Wo in der Region Pfannenstil finden Zauneidechsen Lebensräume in denen sie sich wohl fühlen? Helfen Sie uns, auf diese Frage eine Antwort zu finden und melden Sie Ihre Zauneidechsenbeobachtungen.

 

Eine Zauneidechse beobachtet? Melden Sie sie hier.

Weitere Informationen gewünscht? Klicken Sie hier.

 

Feuersalamander – wehrhafter Regenliebhaber

Feuersalamander mögen es gerne feucht. Den Tag verbringen sie im Siedlungsraum gern am liebsten in feuchten Kellern, Schächten oder auch einmal in einem Holzhaufen. In den kürzer werdenden Wintermonaten, werden diese Orte auch als Verstecke zur Überwinterung genutzt. Während den warmen, trockenen Sommermonaten verkriechen sich die Salamander und warten die nächste Regenperiode ab.

 

Die nachtaktiven Amphibien fressen gern Würmer, Schnecken und Insekten. Dank der typischen, gelb-schwarzen Warnfärbung sind die Feuersalamander kaum mit einem anderen Tier zu verwechseln. Obwohl für den Menschen ungiftig, sind die starken Gifte ihrer gelb-schwarzen Haut für Fressfeinde sehr unangenehm bis tödlich.

 

Wo gibt es in der Region Pfannenstil geeignete Lebensräume für den Feuersalamander? Helfen Sie uns, auf diese Frage eine Antwort zu finden und melden Sie Ihre Feuersalamanderbeobachtungen.

 

Einen Feuersalamander beobachtet? Melden Sie ihn hier.

Weitere Informationen gewünscht? Klicken Sie hier.

Schwalbenschwanz – farbenfroher Vagabund

Der Schwalbenschwanz ist sehr mobil. Er kommt deshalb in fast allen naturnahen Gebieten vor und dringt tief ins Siedlungsgebiet ein. Besonders gern mag dieser sehr große Falter  Wiesen, naturnahe Parks, Friedhöfe und Gärten.

 

Die erwachsenen Falter besuchen viele verschiedene Blüten wie Rotklee, Löwenzahn und diverse Disteln. Die Eier werden auf die Blätter der Futterpflanzen der Raupen gelegt, sehr beliebte Futterpflanzen sind die Wilde Möhre, Fenchel und Karotte. Der letzteren Wirtspflanze verdankt die Schwalbenschwanzraupe auch ihren Namen „Rüebliraupe“. Die junge Raupe imitiert mit ihrem Aussehen Vogelkot und schützt sich damit vor Fressfeinden. Mit jeder Häutung wird sie heller und zum Schluss verwandelt sie sich in eine grüne oder graubraune Puppe, aus der schließlich der erwachsene Schmetterling schlüpft.

 

Wo findet der Schwalbenschwanz geeignete Pflanzen, um die Eier darauf abzulegen? Helfen Sie uns, auf diese Frage eine Antwort zu finden und melden Sie Ihre Beobachtungen von Schwalbenschwanz-Schmetterlingen.

 

Einen Schwalbenschwanz-Schmetterling beobachtet? Melden Sie ihn hier.

Weitere Informationen gewünscht? Klicken Sie hier.

Wilde Nachbarn Pfannenstil
Träger und Partner